Der Europa-Mai sagt „Danke“

Das Veranstalter-Team bedankt sich bei allen Akteur*innen und Teilnehmer*innen für einen spannenden und erfolgreichen Münchner Europa-Mai 2022!

Über 100 Veranstalter haben rund 80 Veranstaltungen oder Aktionen zum Mitmachen und Mitreden angeboten.

Europa-Mai-Beiträge erzielten durch digitale und analoge Kanäle insgesamt eine Reichweite von über 3 Millionen.

Auftakt-Diskussion, Europa*Rad – das Demokratie*Rad dreht sich weiter, #EUFreedomZone, #StandWithUkraine und mehr – lassen Sie die Highlights 2022 Revue passieren:

https://europa-mai.de/aktuelles

Hinter dem Europa-Mai stehen der Fachbereich Europa und Internationales sowie das Europäische Informationszentrum (EIZ) im Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, gemeinsam mit den langjährigen Kooperationspartnern, dem Münchner Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments, der Münchner Vertretung der Europäischen Kommission und der Europa Union München. Die Schirmherrin ist Münchens 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden.

Auch für 2023 planen die Landeshauptstadt München und ihre Partner den Europa-Mai, als großes und verbindendes Zeichen für ein starkes, friedliches Europa. Bleiben Sie auf dem Laufenden zu Münchens Engagement in Europa und der Welt unter:

www.europa-mai.de
@munich4EUROPE
#munich4EUROPE

www.muenchen.de/europa
@EuropeDirectMuenchen

Newsletter Europe Direct München:
https://www.europedirectnews-muenchen.de/

Kontakt Europa-Mai:
europe-direct@muenchen.de

Kreativer Abschluss des Europa-Mais 2022

Der Münchner Europa-Mai 2022 ist Anfang Juni mit der Prämierung des „europeans in art“-Awards zu einem kreativen Abschluss gekommen. Laien und professionelle Künstler*innen, die sich mit der aktuellen Lage  Europas auseinandersetzen, wurden in drei Kategorien für ihre bewegenden Werke ausgezeichnet. Der Wunsch nach Frieden in der Ukraine und ganz Europa stand im Vordergrund bei den Künstler*innen genauso wie im gesamten Aktionsmonat Europa-Mai. Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner, verantwortlich für Münchens Europaarbeit, eröffnete die Prämierung im Kunstlabor2, Münchens größter kultureller Zwischennutzung mit Ausstellung und Ateliers.

Mehr zu den Preisträger*innen und zum Europa-Mai 2022 unter https://www.muenchen.de/veranstaltungen/europa-mai.html

#EUFreedomZone

#EUFreedomZone: Macht mit beim Instagram-Gewinnspiel des @ep_muenchen und der @eukommission und gewinnt einen coolen Sweater

Vielfalt ist allerdings nicht nur in Kultur und Brauchtum etwas Besonderes, sondern auch unter den Bürger*innen selbst. Deshalb erklärte das Europaparlament bereits 2021 die Europäische Union zu einer „LGBTIQ Freedom Zone“. Damit wurde ein Freiheitsraum für queere Menschen postuliert, mit dem das Europaparlament sich und Europa von diskriminierenden Gesetzen und Entscheidungen einzelner Regierungen abgrenzt.

In diesem Jahr unterstützt das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Kooperation mit der Koordinierungsstelle zur Gleichstellung von LGBTIQ* der Stadt München sowie der EU-Kommissionsvertretung in München am 17. Mai den „IDAHOBIT Tag“. Hierzu werden 10 Sweater mit EU-Sternenkranz in Regenbogenfarben und 2x 2 VIP-Karten (mit bester Sicht und Verpflegung) zum LUX-Publikumspreis Film „GROSSE FREIHEIT“ am 22. Mai in München verlost.

In dem interaktiven Instagram-Gewinnspiel werden die Bürger*innen aufgerufen, Fotos von sich oder ihrer Freedom Zone mit einem über Instagram verfügbaren animierten Sticker der „Freedom Zone“ in ihrem Ort zu posten. Der Sticker ist über die Sticker Suchfunktion auf Instagram mit dem hashtag #EUFreedomZone zu finden.

Weitere Informationen zum Gewinnspiel und der Verlosung findet Ihr am 17. Mai über den Instagram Account des @ep_muenchen sowie der @eukommission.

Europatag: München leuchtet in europäischen Farben!

Der Europatag am 9. Mai erinnert an die Werte und Grundlagen der Europäischen Union. Auf Initiative des Münchner Stadtrats hin erstrahlten am Abend des 9. Mai das Rathaus und der Olympiaturm in europäischer Beleuchtung. Die Beleuchtung am Rathaus drückt zudem nochmals die Münchner Solidarität mit der Ukraine und der Partnerstadt Kiew aus. Am Rathaus und auf vielen öffentlichen Plätzen in München wehen bereits EU- und Länderflaggen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter betont:

„Die Europäische Union steht für Frieden, Freiheit und Solidarität – München steht fest zu diesen Werten und macht das am Europatag mit der Beleuchtung des Rathauses und der weitreichenden europäischen Beflaggung im Europa-Mai sichtbar. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine haben auch die Bürgerinnen und Bürger mit tatkräftiger Unterstützung und Hilfsbereitschaft gezeigt, wie verbunden die gesamte Stadt sich dem Frieden in Europa fühlt.“

Aus Anlass des Europatages wurden durch die Bayerische Staatskanzlei am Montag auch die Fassaden des Prinz-Carl-Palais am Rande des Hofgartens und des Nationaltheaters am Max-Joseph-Platz in München mit einer Lichtinstallation aus verschiedenen Flaggen beleuchtet.

Europa*Rad am 8. Mai

Am Sonntag, den 8. Mai drehte sich das Münchener Riesenrad im Werksviertel Mitte am Ostbahnhof in München als „Europa*Rad“ für Frieden und europäische Werte.

In 27 Gondeln und an den Ständen zu Füßen des Riesenrads konnten sich Menschen zu Europa informieren und austauschen. Insgesamt haben sich über 40 verschiedene zivilgesellschaftliche, städtische und staatliche Einrichtungen, Organisationen und Vereine am Europa*Rad beteiligt. In jeder Gondel und an jedem Stand konnten sich die Besucher*innen über verschiedene Themen unterhalten oder bei Mitmach-Aktionen beteiligen. Dabei war auch die Ukraine ein großes Thema und es wurden Spenden für die Ukraine-Hilfe gesammelt.

Vor Ort waren neben der Schirmherrin des Europa*Rades Staatsministerin Melanie Huml außerdem Münchens 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Schirmherrin des Münchner Europa-Mai, Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner, Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission und Münchner Stadträt*innen.

Das Europa*Rad wird veranstaltet von der Bayerischen Staatskanzlei, der Landeshauptstadt München, dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments, der Vertretung der Europäischen Kommission in München, dem Centrum für angewandte Politikforschung der LMU, dem Wertebündnis Bayern und der Europa Union und folgenden zivilgesellschaftliche, städtische und staatliche Einrichtungen, Organisationen und Vereinen:

  • Arbeitsgemeinschaft der Kath. Erwachsenenbildung in der Erzdiözese München und Freising / KEB e.V.
  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
  • Bayerischer Rundfunk
  • Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und Comprehensive Cancer Center der LMU und TUM (CCC)
  • Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
  • Beratungsdienste der AWO München
  • Demokratieförderungsprojekt “AWO l(i)ebt Demokratie” des AWO Landesverbands Bayern e.V.
  •  Brückenbauen gUG mit „Land der Kulturen“ und „PuGiD Polizei und geflüchtete im Dialog“
  • Deutsch-Rumänische Gesellschaft für Integration und Migration SGRIM e.V.
  • Verwaltungsbehörde ESF in Bayern / Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
  • Europäische Akademie Bayern / Europe Direct München
  • Europäische Bewegung Bayern e.V.
  • Europa Union München e.V.
  • Fairstärkung
  • Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern
  • Französisches Generalkonsulat in München (+ Institut Français in München und frz. Schule in München Lycée Jean Renoir)
  • Frühlingserwachen e.V.
  • Go Europe
  • Handwerkskammer für München und Oberbayern
  • Handwerkskammer für München und Oberbayern: Erasmus+ im Handwerk
  • Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
  • Initiative „Lebendige Demokratie“ (unter Mitwirkung der Münchner Initiative Nachhaltigkeit MIN)
  • Initiative München Bordeaux e.V.
  • JMD Programm Respekt Coaches
  • Junge Europäische Föderalisten München (JEF München)
  • KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
  • Kompetenzzentrum für Demokratie und Menschenwürde in der Domberg-Akademie.
  • Kulturreferentat für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein
  • Landeshauptstadt München
  • Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport / Päd. Institut-Zentrum für Komm. Bildungsmanagement, Int. Bildungskooperationen
  • Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik
  • Mehr Demokratie e.V. Bayern
  • „Miteinander für Europa“ vertreten durch CVJM München e.V.
  • Münchner Sportjugend im BLSV
  • NS-Dokumentationszentrum München (zusammen mit Wittelsbacher Gymnasium München)
  • Pulse of Europe e.V., Städteteam München
  • Stadtbiliothek München/ Europe Direct München
  • Stiftung Internationaler Jugendaustausch Bayern

Auftaktveranstaltung Europa-Mai: Freiheit und Klima: Wie beides schützen?

Wie Demokratie, Freiheit und Frieden geschützt werden können, war das Thema der Auftaktveranstaltung des Europa-Mai 2022 am 2. Mai im HP 8 | Saal X.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde über die Reihenfolge der Diskussionsthemen abgestimmt. Der Green Deal wurde mit 40 % Zustimmung als erstes behandelt, gefolgt von der aktuellen Situation in der Ukraine (35 %) und der Rolle der Jugend (23 %). Die ersten drei Themen boten so viel Dis­kus­si­ons­stoff, sodass der Einfluss von Corona (2 %) nicht mehr einzeln aufgegriffen werden konnte.

Angesprochen wurden unter anderem: Die aktuelle Situation in der Ukraine – welche Auswirkungen hat sie auf das Ziel der Klimaneutralität? Wie wünschen wir uns unsere grüne Zukunft? Welche Energieversorgung ist Bürger*innen kurz- und langfristig wichtig?

In einem offenen Diskussionsformat stellten sich die Podiumsgäste den Fragen aus dem Publikum und denen der Livestream Zuschauer*innen. Im Europäischen Jahr der Jugend lag dabei ein besonderer Fokus auf den Meinungen junger Menschen.

Anschließend konnten sich die Gäste noch mit allen Beteiligten, bei einem kleinen Empfang, austauschen.

Die Aufzeichnug des Livestreams können Sie sich hier anschauen:

Die Podiumsgäste waren:
Katrin Habenschaden, 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München
• Jörg Wojahn
, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland
• Tobias Winkler
, Mitglied des Deutschen Bundestags
• Emily Z. Binding
, Fridays For Future
• Moderation: Helena Sattler

Wettbewerb „europeans-in-art“

Zum dritten Mal finden die „europeans- in-art“ statt. Der Wettbewerb der Europa-Union München zeichnet kreative Laien und Künstler*innen aus, die sich mit Europa und seinen Werten, seinem Geist und seinen Menschen auseinandersetzen.

Alle Künstler*innen sind ab 1. Mai eingeladen, ihrer Kreativität freien Lauf zulassen und ihre Solidarität mit Europa künstlerisch auszudrücken. Was bedeutet Europa? Was verbindet Kunst und den Menschen mit Europa und seinen Werten?

Verliehen werden insgesamt drei Awards in den Kategorien:

  • Darstellende Kunst / Urban Art / Foto- und Videokunst
  • Poesie / Poetry / Literatur / Wortkunst
  • Aktionskunst / Bürgerschaftliche Engagements

Die Beiträge können unter hier eingereicht und verlinkt werden. Als Kategorie bitte europeans-in-art auswählen.

Alle Infos zum Wettbewerb

Auftaktveranstaltung Europa-Mai: Ab jetzt anmelden!

Wir laden Sie herzlich, ein, zum Auftakt des Europa-Mai 2022 mit uns und unseren Podiumsgästen zu diskutieren: Aus aktuellem Anlass tauschen wir und rund um das Thema „Freiheit und Klima“ aus. Wir fragen uns, wie es möglich ist, beides gleichzeitig zu schützen. Wie wünschen wir uns im Hinblick auf die derzeitigen Entwicklungen unsere (grüne) Zukunft? Welche Energieversorgung ist Jugendlichen und Bürger*innen kurz- und langfristig wichtig? Im Europäischen Jahr der Jugend liegt dabei ein besonderer Fokus auf den Meinungen junger Menschen. In einem offenen Diskussionsformat stellen sich die Podiumsgäste den Fragen aus dem Publikum. Zu Beginn der Veranstaltung stimmt das anwesende Publikum über die Reihenfolge der Diskussionsthemen ab.

Unsere Podiumsgäste:
Katrin Habenschaden, 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München
• Jörg Wojahn
, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland
• Tobias Winkler
, Mitglied des Deutschen Bundestags
• Emily Z. Binding
, Fridays For Future
• Moderation: Helena Sattler

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung.

Zur Anmeldung

Europa in Bewegung

Liebe Europafreundinnen und -freunde,

Europa ist in Bewegung – und das auf vielen Ebenen. Politisch, strategisch, ökonomisch und ökologisch stehen die Zeichen auf Veränderung. Aktuell werden mit Hinblick auf die aktuelle Situation in der Ukraine grundlegende Themen wie Frieden, Zukunft, Demokratie, Vielfalt und Nachhaltigkeit neu diskutiert. Wir als Gesellschaft müssen gerade lernen, dass einige Selbstverständlichkeiten in dieser neuen Welt nicht mehr so stabil sind.

Katrin Habenschaden,
Schirmherrin des Europa-Mai
und 2. Bürgermeisterin Münchens
Frieden in Europa ist nicht mehr selbstverständlich. Wir müssen uns viel mehr dafür engagieren als bisher. Umso wichtiger ist es, dass wir uns zu den Grundwerten der Europäischen Union bekennen und sie auch leben. Der Münchner Europa-Mai lädt Sie alle zum Mitreden über die Bedeutung Europas in der jetzigen Zeit ein.

Bereits zum dritten Mal laden die Landeshauptstadt München und das Europe Direct München gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, den Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission in München sowie der Europa Union München, zum Münchner Europa-Mai ein. Einen ganzen Monat setzen dabei Institutionen, Organisationen, Künstlerinnen und Bürgerinnen bei allen Themen und in allen Bereichen ein Zeichen für Europa. Dazu laden wir auch Sie herzlich ein. Nehmen Sie teil an den Diskussionen, Mitmachaktionen, Informationsveranstaltungen und vielen anderen Formaten.

Clemens Baumgärtner, Wirtschaftsreferent Münchens
Wir Städte und unsere Wirtschaft profitieren von einem vereinten, freien Europa. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, zusammenzustehen. Der Europa-Mai setzt ein starkes Zeichen in München und über die Stadtgrenzen hinaus.

Der Europa-Mai bewegt im Film

2019 war der Auftakt, aus dem traditionellen Europatag einen Europa-Mai zu gestalten. Bedingt durch die Pandemie war es allen Akteuren des Europa-Mai ein Anliegen, die vielfältigen Themen zu Europa und seinen Besonderheiten weiter ins Bewusstsein zu rücken.

Nun gehen wir bereits in den dritten Europa-Mai. Mit unserem kurzen Video wollen wir unser Dankeschön für die letzten Jahre zum Ausdruck bringen.

Das Video zeigt einen kleinen Ausschnitt von den vielen Aktionen, Veranstaltungen und kreativen Ideen, die sich seit 2019 entwickelt haben – und die auch in diesem Jahr weitergeführt werden.

Hier können Sie sich den aktuellen Newsletter ansehen.

Solidarität mit der Ukraine

Europas Städte und Netzwerke zeigen sich solidarisch mit der Ukraine. München ist der Hauptstadt Kiew in einer langjährigen Städtepartnerschaft verbunden und dringt seit dem ersten Angriff auf sichtbare Zeichen und praktische Unterstützung für die Menschen vor Ort und auf der Flucht.

Mit Flaggen und Beleuchtung in den ukrainischen Landesfarben setzt das Rathaus ein weithin sichtbares Zeichen gegen den Krieg. Außerdem sind ein Spendenkonto und eine zentrale Website eingerichtet, um die Informationen zur Unterstützung der Ukraine zu bündeln. Der Münchner Stadtrat spricht sich in einer Resolution für Frieden und die Souveränität der Ukraine aus. Alle aktuellen Aktionen sind zusammengefasst auf muenchen.de: München setzt Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und Kiew (muenchen.de)

Freiwillige für die Ukraine-Hilfe

Wer in München etwas zur Unterstützung von Geflüchteten aus der Ukraine beitragen möchte, findet Informationen und Anlaufstellen gebündelt unter

muenchen.de/ukraine 

Engagement in Europas Städten

“Städte bauen keine Mauern, sie bauen Brücken.”, so der Präsident des führenden europäischen Städtenetzwerks Eurocities. Welche konkreten Unterstützungen Europas Städte für Geflüchtete aus der Ukraine organisieren, fasst Eurocities auf einer laufend aktualisierten Website zusammen:
Cities build bridges for Ukrainian refugees – Eurocities

Unterstützung LGBTIQ*

Die Kontaktgruppe Munich Kyiv Queer ist 2012 nach dem Christopher Street Day in München entstanden. Sie setzt sich speziell für die Menschenrechte von homo-, bi-, trans, inter und queeren Menschen in der Ukraine ein. Die Städtepartnerschaft zwischen Kyjiw und München ist die Basis. Jetzt hat die Gruppe zum Schutz von LGBTIQ* aus der Ukraine eine Petition und drei Spendenaktionen mit ins Leben gerufen:

https://munichkyivqueer.org/spenden-2/

Die Koordinierungsstelle  zur Gleichstellung von LGBTIQ* der LHM hat mit der Münchner Regenbogen-Stiftung bereits auch einen Spendenaufruf gestartet um LGBTIQ* aus der Ukraine in München unterstützen zu können.

Mehr Infos dazu unter: muenchner-regenbogen-stiftung.de/spendenaufruf