Geisel dieser Tage

“Poesie ist Wahrheit, die in Schönheit wohnt”, sagt der schottische Dichter Robert Gilfillan (7- Juli 1798 – 4. Dezember 1850). Als Autorin hoffe ich: In meinem Gedicht “Geisel dieser Tage” sind beide zu finden – Poesie und Wahrheit. Als Europäerin weiß ich: Unser Kontinent ist der zweitkleinste auf der Erde, zugleich hat er die größte Menschendichte. Alle die Kulturen, Religionen, Sprachen, all die Zeiten, die jede/r von uns in/mit sich trägt – sind hier miteinander in Verbindung. In dieser großen Vielfalt steckt auch unsere große Verantwortung. Zurzeit erleiden wir eine WeltPandemie, eine WeltKrise, und es zeigt sich noch deutlicher – wir alle könnten uns selbst und den anderen helfen, wenn wir unsere Ängste und Traumata, unsere Vorurteile überwinden, wenn wir uns von den Geißeln der Zeit befreien, so wie Europa sich befreit hat von der Geißel des Krieges.

****
Die Augen fest
Mit stechender Angst verbunden
Der Mund mit Stille zugeklebt
Wo bin ich hier?
Geisel dieser Tage

Die Minuten – eine träge Herde
Verirrte Schafe
Ohne Hund und Schäfer
Wer kann sie sammeln?
Ihnen eine Richtung geben?

Verloren gehen sie und klagen
Meine innere Uhr registriert sie
Mein inneres Ohr hört sie
Meine innere Stimme ruft sie

In der Morgendämmerung
Weidet die Zeit
Übergibt sich und wiederkäut
Ihre eigene unendliche Geschichte

Die nächste leere Stunde
Wartet an der Klippe
Der Abgrund klafft von drinnen

Von sich selbst löst sich die Zeit
Überwindet ihr Trauma
Ich bleibe hier
Bei dir
Wer auch immer du bist
Geisel dieser Tage
(c) Tania Rupel Tera

Datum

09. - 31. Mai 2021
Abgelaufene Events

Veranstaltungsort

Internet/Website
Kategorien

Veranstalter

Tania Rupel Tera
E-Mail
rupel.tania@gmx.de
Website
https://www.facebook.com/TaniaRupelTera
QR Code