20 Jahre Euro: Eine erfolgreiche Währung?

Der Euro kann als Ausdruck für Zusammenhalt und Integration zwischen den Europäischen Staaten gelten. Heute wird die Währung in 19 EU-Mitgliedsstaaten als Zahlungsmittel eingesetzt und hat sich dadurch zu einer der wichtigsten Währungen der Welt entwickelt. Die Ziele der Euroeinführung mit dem Jahr 2002 waren, eine stabile Währung zu schaffen, die langfristig zu geringer Inflation führt und die den In- & Export zwischen den Mitgliedsstaaten erleichtert. Er soll den Vorteil haben, den Binnenmarkt transparenter und wettbewerbsfähiger zu machen. Der Euro soll Mittel zur Verwirklichung einer sozialen Marktwirtschaft sein und im gleichen Zuge allen BürgerInnen der EU zu Wohlstand und Arbeit verhelfen. Inwieweit wurden diese Ziele erfüllt? Wer hat von der Einführung des Euros tatsächlich profitiert und wer nicht? Finanzkrisen und Staatsschuldenkrisen haben zu viel Skepsis und Zweifel an einer gemeinsamen Europäischen Währung geführt. Doch sind diese Zweifel berechtigt oder hat der Euro das System gerettet? Was sind die aktuellen Herausforderungen und welche Reformen sind notwendig? Kurz: Welche Zukunft hat der Euro?

Kommen Sie mit unseren Gästen ins Gespräch:

Dr. oec. Pawel Tokarski, Stiftung Wissenschaft und Politik, Schwerpunkte: Europäische Währungsunion, Wirtschafts- und Europapolitik Frankreichs und Italiens
PD Dr. Sebastian Watzka, Hans Böckler Stiftung, Experte für Europäische Makroökonomie, Schwerpunkte: Geld- und Fiskalpolitik, Konjunkturanalyse, Finanzmärkte und Finanzkrisen

+++ Die Veranstaltung ist kostenfrei! Eine Anmeldung ist notwendig, um die Zugangsdaten (für die Online-Diskussion auf der Plattform Zoom) zu erhalten. +++

Datum

23. Mai 2022
Abgelaufene Events

Uhrzeit

19:00 - 21:00

Veranstaltungsort

Online
QR Code